Kreisarchiv Rhein-Neckar-Kreis, Ladenburg

Die Ausstellung präsentiert aus einer umfangreichen Privatsammlung 70 historische Landkarten der Rhein-Neckar-Region von der Mitte des 16. Jahrhunderts bis zum Ende des 18. Jahrhunderts []

21. Juni − 1. September 2017
Kreisarchiv, Trajanstraße 66, 68526 Ladenburg

Historical Geography of Bourbon Spanish America

HGIS de las Indias is a project funded by the Austrian Science Fund (FWF), P 26379-G18, located at the Historical Institute of the University of Graz. Its purpose is to provide a common spatio-temporal data framework and an online visualization (a dynamic, interactive, and customizable WebGIS, https://www.hgis-indias.net/cmv-app-master/viewer/), for the historical geography of Bourbon Spanish America before the eve of independence.

The language of the project’s documentation, interface, and applications is Spanish only. Its main features include:

  • A gazetteer of 12000+ places and 1000+ territorial entities designed to enable integration of third-party data.
  • Geometries (.shp) of the spatial representations of gazetteer entries for open access download.
  • A WebGIS with dozens of themed layers, which can be controlled via a time-slider. Main groups of layers are:
    • Territorial organization at 12 “levels” (districts, provinces, bishoprics…)
    • Populated places: by settlement type; by parish/mission status, etc.
    • Communications: Major navigation routes, postal routes; post offices…
    • “Internal” and “external” affairs: Treaty lines, independent indigenous groups, foreign claims, rebellions, etc.
    • Aggregated data: Layers with information on cultural aspects (universities, printing), demography, economy (silver production, mining mita…)
    • Georeferenced old maps
  • A Dokuwiki-infrastructure for documentation and possible crowd-sourced further description of the gazetteer.
  • Standardized workflows to enable easy “spatialization” of well-formed tables that link to entities in our gazetteer. They work quite well already and by the end of the project we hope to even offer a web-based submission interface that allows to process an uploaded table and automatically return a shapefile as a result.
  • A mostly-OCR-based digital edition of the 5-volume „Historical-Geographic Dictionary of the Indies“ (1786-1789) by Antonio de Alcedo, linked to the gazetteer entries in the Dokuwiki. However, human ressources for manual cleanup are low, so unless additional funding can be gathered, only important cities and territories can be referenced, and the edition cannot claim to meet any standard of scholarly digital editions. Ideas for a collaborative editing environment for the five TEI-XML files with a low hurdle for contributors are welcome!

Contact: Werner Stangl via www.hgis-indias.net

Rekonstruktion des Verkehrsnetzes Westeuropas 1500-2000

Im Rahmen einer Dissertation wird an der ETH Zürich das Verkehrsnetz Westeuropas von 1500 bis 2000 über ein HGIS rekonstruiert, um mittels den damaligen Reisezeiten historische Erreichbarkeiten zu schätzen. Grundlage bilden historische Verkehrswegekarten. Die zur Zeit stattfindende Digitalisierungsarbeit wird an der kommenden STRC-Konferenz vorgestellt. Raphael Fuhrer freut sich über Hinweise zu geeigneten Karten und Algorithmen, die Verkehrswege aus Scans für ein GIS auslesen können – insbesondere für alte, in schwarz-weiss gezeichnete Karten.

E-Science-Tage 2017 in Heidelberg: Forschungsdaten managen

Am 16./17. März 2017 finden in Heidelberg die „E-Science-Tage 2017“ statt. Gastgeber ist das Universitätsrechenzentrum Heidelberg. Unser heiMAP-Projekt wird auf der Postersession zu finden sein. Weitere Informationen und das aktuelle Programm finden auf der Projektwebpage.  Die Veranstaltung wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Das Programm mit den Beiträgen für den Workshop „Exploring Old Maps – Second International Workshop on Exploring Old Maps (EOM 2017)” an der Universität Würzburg vom 6.–7. April 2017 ist nun online.

Als hochkarätige Keynote-Sprecher konnten Martijn Storms von den Leiden University Libraries gewonnen werden, der zu „Georeferencing by Crowdsourcing“ im „Maps in the Crowd-project“ spricht. Des Weiteren stellt Yao-Yi Chiang von der University of Southern California Untersuchungen zu “Querying Historical Maps as a Unified, Structured, and Linked Spatiotemporal Source” vor. So ist von einem spannenden Workshop für den Umgang mit großen Beständen historischer Karten und deren semi-automatisierte, strukturierte Auswertung auszugehen, der viele der aktuell laufenden Projekte zusammenbringt.

Basel Panorama Rhein

Workshop Historische Geografische Informationssysteme an der Universität Basel im Rahmen des heiMAP-Projekts am 23./24.2.2017: Vielen Dank für die freundliche Einladung, die inspirierenden Fragen und die konzentrierte Aufmerksamkeit bis zum Schluss … wir freuen uns auf den zweiten Teil am 30./31.3.!

3D-Rekonstruktion des Heidelberger Schlosses durch KIT Karlsruhe

Das Heidelberger Schloss wurde durch Dr. Julian Hanschke vom Institut für Kunst- und Baugeschichte des Karlsruher KIT in 3D mit dem Baubestand von 1683 rekonstruiert. Ein längerer Bericht dazu findet sich auf Burgerbe.de, die dazugehörige PM auf der Webseite des KIT: „Wohnen wie der Pfalzgraf„.

YouTube: https://youtu.be/QkBWJSRcIcs 

Zur Baugeschichte des Heidelberger Schlosses sei die Dissertation von Dr. Heiko Wacker empfohlen:  Wacker, Heiko P.: Das Heidelberger Schloss. Burg – Residenz – Denkmal, Heidelberg 2012 (RNZ Bericht).

13.-14.02.17, Uni. Heidelberg, Blockseminar: QGIS for Archaeology and Spatial Humanities – cumulative cost surface and route network analyses

QGIS for Archaeology and Spatial Humanities: cumulative cost surface and route network analyses

Dozenten: Prof. Carlo Citter (Università di Siena) und Dr. Armin Volkmann (Universität Heidelberg)

Termine: Zweitägiges Blockseminar am Mo. und Di., 13. und 14.02.2017 von 10 bis 16 Uhr

Veranstalter: Digital Humanities and Cultural Heritage am Cluster of Excellence Asia and Europe in a Global Context der Universität Heidelberg in Kooperation mit dem Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften -mainzed

Veranstaltungsort: Universität Heidelberg, Seminar-Raum 112, Karl Jaspers Centre, Voßstr. 2, Gebäude 4400, 69115 Heidelberg

Veranstaltungssprachen: englisch und deutsch

Vorkenntnisse: GIS-Grundkenntnisse sind nicht zwingend erforderlich; der Kurs gibt u.a. eine knappe GIS-Einführung: siehe Vorbereitungsliteratur

Voraussetzung: Die Bereitschaft zur Einarbeitung in komplexe, digital basierte Fragestellungen muss vorhanden sein; eigenes Internet fähiges Laptop muss mitgebracht werden auf dem die aktuelle QGIS Version 2.18 bereits für das jeweilige Betriebssystem installiert worden ist; Download ausschließlich via OSGeo4W Network Installer mit den Erweiterungen Saga, Python, GRASS, GDAL ist obligatorisch

Download unter:  http://www.qgis.org/en/site/forusers/download.html

Installationsinfo.: http://www.qgis.org/en/site/forusers/alldownloads.html

Zielgruppe: Studierende (BA und MA) sowie Doktoranden der Archäologischen Wissenschaften und geschichtlich/räumlich orientierten Disziplinen

Zielsetzung: Einführung in die Arbeitsweise von Geografischen Informationssystemen (GIS); praktische Arbeit mit der Open Source QGIS; selbständige GIS-basierte Projektentwicklung

Beschreibung: The course aims to give the students a practical knowledge of GIS-based spatial analyses in archaeology. The teachers will give the students access to a moodle platform where they can find literature, examples and video tutorials. The main goal is to help a researcher to evaluate which is the best analysis to run according to a given dataset and a precise historical question. Spatial analyses are often complicate algorithms that produce always an output. The crucial step for an archaeologist is to critically evaluate the available dataset. An output can be formally correct, though historically useless, and sometimes even misleading. Archaeologists should avoid any determinism cause-effect relationship between input data and output.

In particular, the lectures and seminar will focus on the making of a cumulative cost surface to evaluate settlement location, route network and resource exploitation. A further set of analyses will investigate the morphology of a landscape beyond slope and aspect. We shall focus on the potential of each cell of the DEM (digital elevation model) for human movement, settlement, exploitation. In addition a special attention will be paid to the flow and persistence of water.

Teilnehmerzahl: max. 15-20

Verbindliche Anmeldung per eMail an: v3a[at]ix.urz.uni-heidelberg.de

Vorbereitungsliteratur:

Bill, Ralf: Grundlagen der Geo-Informationssysteme [2010]. Berlin 2012.

Burrough, Peter A./McDonnell, Rachael A./Lloyd, Christopher D.: Principles of Geographical Information Systems. Oxford 2015.

Conolly, James/Lake, Mark: Geographical Information Systems in Archaeology. Cambridge 2008.

Kappas, Martin: Geographische Informationssysteme. Braunschweig 2012.

De Lange, Norbert: Geoinformatik in Theorie und Praxis. Heidelberg 2013.

Volkmann, Armin: Tutorial Georeferenzierung von historischen Karten mit QGIS – Ein Bilderbuch. Wissenschaftsblog archäologiedigitale Oktober 2014 (ISSN 2197-7453), 11 Seiten. http://archdigi.hypotheses.org/420

Volkmann, Armin: Archäologische Fundkartierung und Zeichnungs-Georeferenzierung mit QGIS. HeiDOK Heidelberger Dokumentenserver. Heidelberg 2015. http://www.ub.uni-heidelberg.de/archiv/19929

Volkmann, Armin: Geografische Informationssysteme in den Digital Humanities. In. F. Jannidis/H. Kohle/M. Rehbein (Hg.), Digital Humanities – Eine Einführung (Stuttgart 2017), 300-315.